Filmstaub Altes Gaswerk

40 Schwarzweißfotografien 32 x 20 cm

Fördertürme und Schlote, umwoben von Spinnennetzen oder zersplittertem Glas. Das Thälmann-Denkmal als monumentales Pappmodell. Angekratzt von den Spuren der Zeit, noch bevor der Bronze-Thälmann gegossen war.

1982 hat Betina Kuntzsch das im Vorjahr stillgelegte Gaswerk Prenzlauer Berg fotografiert. Der geplante Abriss der historischen Gasometer entfachte einen bis dato in der DDR ungekannten Bürgerprotest. Visionen und kulturelle Nutzungskonzepte wurden entwickelt. 1984 wurden sie gesprengt.

30 Jahre danach hat Kuntzsch die Negative – mittlerweile durch einen Wasserschaden im Atelier lädiert – gescannt und auf Fotopapier ausbelichtet. Mitsamt dem Filmschmutz und Staub, mit Wasserflecken oder Rissen, die in der Filmschicht sichtbar werden. In dokumentarischen Momenten lagern sich Zeitschleifen ein.

In ihren Fotografien und Videos arbeitet die 1963 in Berlin geborene Künstlerin, die an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert hat, bewusst mit Materialdefekten und Artefakten, entdeckt verschwundene Inhalte, schafft Erinnerungen an die Vergänglichkeit – auch von Utopien.

(Michaela Nolte)

 

 

Film Dust Altes Gaswerk

Drilling rigs and chimneys, enveloped in spider webs and shattered glass. The Thälmann memorial as a monumental cardboard model, scored with the traces of time even before the bronze Thälmann was cast.

In 1982, Betina Kuntzsch photographed the gas works in Prenzlauer Berg that had been abandoned the previous year; the scheduled demolition of the historic gasometer unleashed a wave of civic protest entirely new to East Germany. Visions and concepts for cultural use were developed, but it was nevertheless blown up in 1984. Thirty years later, Kuntzsch scanned the negatives, which had since been damaged by water in her studio, and exposed them on photographic paper – together with the dirt and dust, water spots and tears visible in the emulsion. The documentary images contain time loops.

In her photographs and videos, the artist, who was born in Berlin in 1963 and studied at the Academy of Visual Arts, Leipzig, works deliberately with material defects and artefacts, discovers vanished content, and generates memories of transience – including the transience of utopias.

(Michaela Nolte)