SALZSPIEGEL

Installation mit Salzpapierobjekten | Videoprojektion

Carola Czempik: Objekte

Betina Kuntzsch: Projektionen

Installation Galerie Mönch Berlin | 2013

...Eine Rauminstallation, in der sich die Arbeitsweisen der beiden Künstlerinnen durchdringen und in einen erhellenden Dialog über Materialität und Immaterialität treten. Über Licht als "immaterielle Materie"8, ebenso wie über die Verwandlung der materialbetonten Salzpapierleibchen in lichte Objekte. Zwei konträre Kunstauffassungen, die in ihren Polaritäten von dem Gedanken zeugen, aus dem Johann Wolfgang Goethe das Trennende und Verbindende der "Wahlverwandtschaften"9 entwickelt hat.

Das weiße Licht der Projektion ist eine einzelne Linie, die Betina Kuntzsch zu einem hochauflösenden Video animiert hat. In der Videozeichnung wandert die multiple Linie in Form von Vertikalen und Horizontalen, von Diagonalen und Strudeln durch den Raum. Fällt auf Wände und Betrachter, nimmt den Dialog mit den Salzpapierleibchen von Carola Czempik auf. Vier Objekte in Weiß-, Sepia- und Brauntönen, auf Sockeln und zwischen Acrylglas eingebettet. Die weißen von einer zarten Körperlichkeit, die in den dunkleren zu abstrakt malerischen Strukturen wird. Die Projektionen der Lichtstäbe steigern das Kristalline der Salzkörnchen, während die Linien selbst eine verblüffende Dinghaftigkeit erfahren. Haptisch greifbar scheinen. Im Spiegel der flirrenden Linien, in der fragilen Luzidität der Salzkrusten entsteht ein faszinierendes Zusammenspiel, mit dem Betina Kuntzsch und Carola Czempik nicht zuletzt den Raum erweitern. Auch den Gedankenraum. (Michaela Nolte, Berlin, Katalog WINDWECHSEL, September 2013 )

 

 

"Salzspiegel / Salt-Reflection"

...It is a spatial installation, in which the two artists' working methods intermingle and enter into an illuminating dialogue about materiality and immateriality. About light as an "immaterial material"[8], as well as the transformation of the material-accentuated salted paper bodices into light objects. Two contrary understandings of art, their polarities bearing witness to the idea from which Johann Wolfgang Goethe developed his separation and reconnection in the "Elective Affinities"[9].

The white light of the projection is a single line that Betina Kuntzsch has animated to produce a high-resolution video. In the video drawing the multiple lines wander through space in the shape of verticals and horizontals, diagonals and whirls. They fall onto the walls and the viewers, taking up a dialogue with the salted paper bodices by Carola Czempik: four objects in white, sepia and shades of brown, on pedestals and enclosed between sheets of acrylic glass. The white ones have a delicate materiality that evolves into abstract painterly structures in the darker ones. The projections of the light rods heighten the crystalline quality of the grains of salt, while the lines themselves develop an astonishing tangibility: they appear haptically tangible. A fascinating interplay evolves in the reflection of the flickering lines, in the fragile lucidity of the salt crusts; not least, by this means Betina Kuntzsch and Carola Czempik expand the space. And also the space for thought.

(Michaela Nolte, Berlin, September 2013)